Urlaub auf Korcula

Korcula ist eine ganz besondere schöne Insel, mit viel Wald, schönen Mittelgebirgen, attraktiven Städten und kleinen Ortschaften, die jeden Besucher begeistern.

Hauptanziehungspunkt der Insel ist die Museumsstadt Korcula. Sie ist Stein gewordenes Mittelalter. In der Hochsaison drängen täglich viele Touristen durch die Gassen der Stadt um den alten Gebäuden und den dort befindlichen Kirchen und Museen einen Besuch abzustatten.

Korcula

Im Sommer vermehrt sich die Zahl der Bewohner um ein Vielfaches. Korcula hat ein herausragendes Klima. Sehr früh im Jahr kann man dort schon baden, oft auch bis Anfang November. Die Winter sind äußerst mild.

Abgesehen von einigen Gegenden sind die Küsten um Vela Luka und die zu Blato gehörenden Gestade recht menschenleer. Zahllose Buchten laden den Urlauber zum Verweilen oder zu Bootsausflügen ein. Sie werden gerne von Einheimischen organisiert. Während dieser Trips wird Fisch gefangen und dann bei einer Rast in der nächsten Bucht gegrillt.

Vela Luka auf Korcula

Blato liegt im Inselinneren auf einigen Hügeln, im nordwestlichen Korcula. Es sind nur wenige Kilometer zu den nächsten Buchten wo die Einheimischen zahlreiche Ferienhäuser und Ferienwohnungen besitzen.

Vela Luka ist eine kleine, lebendige Stadt mit fast 5.000 Einwohnern. Sie ist die Metropole des Nordens der Insel. Und liegt an einem sehr großen und weiten, trichterförmigen Hafen. Von dort aus strecken sich zwei Landarme in die Adria an deren Gestaden es zahllose Buchten gibt.

Vela Luka Hafen

Die dortigen Ferienhäuser sind auf schmalen Asphaltstraßen, manchmal auch nur auf Makadamstraßen zu erreichen. Die Steinstraßen sind bei reduziertem Tempo und nicht tiefer gelegtem Auto problemlos zu befahren.

Die Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind meist, wie auch auf der Karte oder bei Google-Satellit ersichtlich, zwischen drei und zehn Kilometer von Vela Luka oder Blato entfernt.

Gradina und Gabriica, die nächten Buchten an den beiden Landarmen sind nur drei Kilometer von Vela Luka entfernt.

Urlauber, die allein sein wollen oder die sich vom Berufsstress erholen wollen, finden hier Ruhe.

In Vela Luka gibt es alles, was man als Urlauber benötigt, natürlich auch gute Speiselokale. Es werden nicht nur Cevapcici, sondern wirklich spezielle Gerichte aus der Gegend, wie Zubatac gekocht, ganzer Tintenfisch mit Blase, etc. angeboten. Dazu gibt es hervorragende Weiß- und Rotweine, wie zum Beispiel Grk, Postup und Dingac. Die guten Weine gibt es nicht nur in der Flasche, sondern sie werden auch als Tischweine, offen angeboten.

Die Buchten südlich von Hum (337 m) und Dubovo (318 m) besitzen gerade fürs "Überwintern" ein besonders geeignetes Klima, da die beiden Berge die kalten Nordwinde abhalten. In guten Jahren kann man schon ab März baden und noch im November.

Von Korcula aus bieten sich ein Schiffsausflug zur Insel Lastovo oder ein Autotrip nach Dubrovnik an.

Zur Halbinsel Peljesac ist es auch nicht weit. Man erreicht sie über den Küstenort Orebic. Die Autofähre benötigt nur eine Viertel Stunde für die Überfahrt.

Auf Peljesac befindet sich das wohl bekannteste Weinanbaugebiet Kroatiens, die Gegend um Dingac. Um dorthin zu gelangen fährt über Potomje durch einen 400m langen Tunnel. An den steilen Südhängen des Ortes wird der gleichnamige Rotwein angebaut, mit bis zu 18% Alkoholgehalt. Der "Dingac" wird in viele Länder exportiert.

Bei der Ortschaft Ston, nahe der Stelle an der die Halbinsel Peljesac ins Festland übergeht, befindet sich eines der besten Speiselokale Kroatiens. Das Restaurant "Koruna" ist direkt ins Meer hineingebaut. Es bietet fangfrische Meerestiere aller Art und dazu die besten Weine Kroatiens.

Von Trstenik aus, auf der Südseite von Peljesac, erreicht man in knapp einstündiger Fährfahrt die vom Tourismus noch wenig berührte, sehr waldreiche Insel Mljet. Urlauber die die totale Abgeschiedenheit genießen möchten, sind hier richtig aufgehoben.

Der Urlauber auf Korcula sollte sich einen Besuch der herrlichen Stadt Dubrovnik mit Ihrer mittelalterlichen Festung und den zahllosen Sehenswürdigkeiten nicht entgehen lassen. Man erreicht Korcula vom Festland aus über Ploce, das zu Bosnien/Herzegovina gehört und Trpanj auf Peljesac. Weiter geht`s von Orebic mit der Fähre nach Korcula-Stadt. Die Überfahrt dauert nur ein Viertelstündchen.

Ab Split gelangt man in dreistündiger Fährfahrt direkt nach Vele Luka. Die Autofähre verkehrt täglich um 10.00 und 17.30 Uhr. Die Zahl der Fährfahrten von Rijeka nach Korcula und Dubrovnik ist wegen der bis Split fertiggestellten Autobahn deutlich eingeschränkt worden.

Karte von Korcula
Karte von Korcula