Urlaub Novigrad

Novigrad, in römischer Zeit Emonia, liegt zwischen Umag, der nördlichsten kroatischen Stadt auf Istrien und Porec, einem der größten modernen Tourismuszentren in Kroatien.
Im Osten hat der kleine, im 20. Jahrhundert begradigte Fluss Mirna, im Laufe der Jahrtausende einen tief eingeschnittenen Hafen gebildet. Schon die Römer sind flussaufwärts gerudert um ihre istrischen Garnisonen mit Nahrungsmitteln und Gerätschaften zu versorgen.

Anreise

Die Anfahrt von Deutschland nach Istrien erfolgt generell über
München-Salzburg-Villach-Tarvisio-Udine-Triest.
Wer seinen Urlaub auf der Westseite Istriens verbringen will, wählt die Route über Koper;
die Urlauber für die Ostseite Istriens fahren über Opatija.
Der Karawankentunnel in Slowenien sollte gemieden werden, weil dort häufig mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist

Sehenswürdigkeiten

Lapidarium Novigrad
Lapidarium ist eine Sammlung von 93 antiken Steindenkmälern, hauptsächlich aus dem Mittelalter,  eine der bedeutendsten seiner Art in Kroatien.
Pfarrkirche der Hl. Pelagius und Maxim
Die heutige Pfarrkirche (bis 1831 Kathedrale) ist eine dreischiffige Basilika, die entweder aus dem Frühchristentum, oder aus der zweiten Hälfte des 8. Jh. stammt. Spüren dieser Zeit sind an der nördlichen Längswand sichtbar, in der ein frühchristlicher Fensterrahmen entdeckt wurde. Die Kathedrale umfasste eine Taufkapelle und ein Bischofspalais, die aber im 19. Jh. abgerissen wurden. Der alte Glockenturm an der Kathedralenfront wurde 1874 durch einen neuen ersetzt.
Die Kirche wurde mehrmals restauriert und gründlich erneuert. Am südlichen Seitenaltar blieben bis heute Fragmente der mittelalterlichen Fresken erhalten. Das Innere der Kirche wird von dem barocken Altar und einem erhöhten, tiefen Chor, unter dem sich eine Krypta befindet, dominiert.
Die Novigrader Krypta
Unter dem Hauptaltar der Pelagiuskirche befinden sich eine frühromanische Krypta, die einzige dieser Art in Istrien und eine der wenigen in Kroatien. Die Krypta ist dreischiffig, mit starken Kreuzgewölben und zwei kleinen, überwölbten Räumen in den toten Ecken. Im zentralen Teil befindet sich ein Raum mit Heiligengrab, der eine Inschrift mit dem Namen des Bischofs Adam aus dem Jahr 1146 trägt. In den 1895 durchgeführten archäologischen Untersuchungen, in denen versucht wurde, die Fundamente der frühchristlichen Basilika zu ermitteln, wurden in der Krypta zahlreiche Fragmente liturgischen Inventars aus dem (frühen) Mittelalter gefunden. Sie sind heute im Novigrader Museum ausgestellt.

Ausflüge

Von Motovun aus sind es nur noch vier Kilometer ins Künstlerstädtchen Groznjan, mit seinen fast 30 Galerien der verschiedensten Kunstrichtungen, erbaut, wie so viele kleine Städte Istriens, auf einem Berggipfel. Früher war Groznjan von einer starken Mauer umgeben.

Buje, Momjan, Oprtal, Motovun und Buzet sind sehr sehenswerte "Gipfelstädte". Ursprünglich lag die Stadt Novigrad oder italienisch Cittanova, Neustadt, auf einer Insel, die im 18. Jhd. mit dem Festland verbunden wurde. Der alte Stadtkern ist noch fast vollständig von zinnenbewehrten Mauern umgeben. Auf dem Hauptplatz findet sich eine ursprünglich romanische Basilika, die ehemalige Kathedrale St. Pelagius.

Sport

Es gibt eine einige sportliche Freizeitmöglichkeiten, die überwiegend in den Ferienanlagen angeboten werden. Auf den Campingplätzen steht neben Tauchen und Surfen auch Tennis und Minigolf auf dem Programm. Das Radfahren ist in Novigrad sehr beliebt, da es viele schöne Touren gibt, die man mit gemieteten Drahteseln abfahren kann. Beispielsweise beginnt ein gut ausgeschilderter Radweg beim Hotel Maestral und verläuft etwa 35 Kilometer lang über Antenal, Srbani und Nova vas bis Karigador, und von dort aus an den Camps Mareda und Pinta wieder zurück nach Novigrad.

Strände

Die schönen Strände erstrecken sich entlang der Uferpromenade und bieten herrliche Gelegenheiten zum Schwimmen und Planschen. Dabei geht es an der inneren Bucht von Novigrad sehr viel ruhiger zu als an der Seite, die dem offenen Meer zugewandt ist. Die Bucht im nahegelegenen Dajla gilt als kleiner Geheimtipp für den Badeurlaub. Sie liegt etwa fünf Kilometer hinter dem ehemaligen Kloster und besitzt einen wunderbar seichten Strand, der ganz allmählich ins Meer abfällt. Fast nur Einheimische tummeln sich an dem „wilden“ Strand dieser Bucht, an dem jegliche Form von Rummel und Kommerz fehlt.

Essen und Trinken

Restaurant Damir & Ornela
Zidine 5, Novigrad 
 00385 52 758134 (0)

Der ehem. Handballstar Damir Beletic zeigt in seinem kleinen Restaurant "DAMIR & ORNELA" im Hafenstädtchen Novigrad, wie gut der Fang heimischer Fischer schmecken kann, wenn man ihn nur frisch verarbeitet. Am liebsten serviert er sein Meerestier roh: Scampi, die er mit einigen Tropfen bestem, wenige Kilometer weiter produziertem Olivenöl, Zitronensaft und etwas Pfeffer mariniert, oder die Seezunge, die er Tisch mit geschickten Messerschnitten filetiert und auf weißen Trüffeln anrichtet. Wie leicht zugänglich die Fischspezialitäten der Beletics sind, hat sich herumgesprochen.

Bildergalerie

...